Arm-, Hand- und Fingerorthesen

Orthetik für die oberen Extremitäten umfasst die Versorgung von Fingern, Hand, Unter- und Oberarm sowie die Gelenke der Finger, Hand, Ellenbogen bis zu den Schultergelenken mit Orthesen und Bandagen.

Eingesetzt werden dynamische Orthesen, um Bewegungen zu steuern, zu mobilisieren, Funktionen zu ersetzten oder Fehlstellungen zu redressieren, oder statische Orthesen, um zu entlasten oder schmerzhafte Bewegungen einzuschränken.

Häufig zum Einsatz kommen Orthesen dieser Art nach Traumen (Unfällen), z.B. Frakturen oder Sehnenabrissen, um Operationsergebnisse zu stabilisieren, bei Rheuma (Polyarthritis), den sogenannten Tennis- oder Golferellenbogen, oder nach Lähmungen der verschiedenen Armnerven, als Nachtlagerungsschienen oder als Quengelorthesen bei Kontrakturen.